Geschichtlicher Hintergrund 2017-11-06T12:58:08+00:00

Geschichtlicher Hintergrund

Die Entwicklungsgeschichte des Eine-Welt-Ladens

Zu den Wurzeln I

„APW“ – weder mit diesem Kürzel, noch mit dem Begriff „Aktionskreis Partnerschaftliche Welt“ werden in Ahaus viele etwas anfangen können. Dabei existierte dieser Kreis gut 20 Jahre. Angefangen hat alles mit einem Fastenwochenende in St. Josef 1978 mit Kaplan Wiching. Wir wollten die Erfahrung machen, was es heißt, zweieinhalb Tage nicht zu essen – aus Solidarität mit den Hungernden.„Anders leben“ lautete folgerichtig das Motto der 1. Aktionswoche des soeben gegründeten Kreises.

Unsere Ziele :

  • Bewusstseinbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Konkrete Hilfe

In den zurückliegenden Jahren haben wir zahlreiche Veranstaltungen gehabt: Fastenwochenenden, Weihnachtsbasare, Jugendmessen, Fastenessen mit der Gemeinde, Seminare zusammen mit dem Katholischen Bildungswerk und der VHS und mit dem Adveniat.

Besonders hervorzuheben:

  • die Woche „Anders leben“,  April 1997
  • liturgische Nacht mit Bischof,  Juni 1982
  • Briefwechsel mit Kardinal Höffner, Januar 1987
  • Aktion Tropenhölzer, Oktober 1989
  • Lateinamerikanische Nacht Nacht (zusammen mit der VHS), Mai 1992
  • Ausstellung „Spurensuche“ und Mahnwache aus Anlass von 500 Jahre Eroberung Lateinamerikas, Juli-Oktober   1992
  • Ahauser Eine-Welt-Woche und Eine-Welt-Tag der  Schulen 1997
  • Teilnahme am Friedensmarkt in Münster 1998

Neben diesen Aktionen gab es auch praktische Hilfe:

  • Verkauf von 3.Welt-Produkten an Sonntagen, auf dem Weihnachtsmarkt und im Pfarrheim

Der Gewinn kam der 3. Welt zu Gute.

Für den APW unverzichtbar: Als Dank für die geleistete Arbeit verbrachte die Gruppe jährlich ein Segelwochenende auf dem Sloter Meer in Holland.

Die Aktiven der 20 Jahre waren:

Martin Taubitz, Norbert Büning, Uwe Gerkens, Silvia Veenstra, Maria und Gabriele Brauner, Bernward Redemann, Peter Friesenhahn, Frank Buhs, Martin Möllers, Klaus Heying, Stefan Becker, Anette Meyer, Maria Luthe, Thomas Waindzoch, Egbert Honekamp, Horst Brandherm, Ute Osterholt, Thomas Roßmöller, Stephanie Müller, Oliver Bunsen, Heike Möllers, Ute terfrüchte, Anne Wiegers, Manon Laumann, Michael Timmermann, Monika Kaulingfrecks, Vera Gerling, Christian Gertz, Sandra Cyran, Sanda Finnah, Burkhard Röttger, Peter Sundheim, Mariele Wischer, Maria Jasper, Barbara Flüthmann, Kerstin Harpering, Maren Löring, Tina Baten, Karin Schulenborg, Anita Elpers, Anne Gesing, Karl Weißing, Bernward Ostrop, Andreas Brügger, Elisabeth und Maria und Birgitta Grotenhoff, Almut Möller, Anna Brüggemann, Kirsten Müller, Brigitte Heßling, Stefan Kleine, Sonja Bergen, Katrin Buß, Jens Albers, Tobias Nöfer, Nicol Gerling, Thomas Redemann, Mechthild Schröder, Albert Mühlenhoff, Maria Haveresch und  Hermann Volmer.

Zu den Wurzeln II

 „Recife – Land in Sicht!?“ – so nannte sich eine Gruppe von Schülern des Alexander Hegius Gymnasiums, die im Februar 1992 gegründet wurde. Dieser Kreis unterstütze zunächst den „Gemeinschaftsdienst für Gerechtigkeit und Frieden“ in Recife (Brasilien). Mitglied der Gruppe war Christoph Ostendorf aus Wüllen, ehemaliger Schüler des AHG, der in recife lebte und arbeitete. Später wurden andere Projekte, unter anderem auch Bischof Martin Lammers, gebürtig aus Nienborg, unterstützt.

Die Gruppe traf sich jede Woche in der Schule, diskutierte viel über die sogenannte 3. Welt und führte eine ausgedehnte Korrespondenz mit Christoph Ostendorf und führten zahlreiche Projekte durch:

  • „Straßenkinder“, Juli 1993
  • „10-Pfennig-Aktion“ am AHG, Beginn 1994
  • Teilnahme am Solidaritätsmarsch in Münster, Juli 1995
  • Recife-Olympics I, Juli 1996 (Erlös 36.713 DM)
  • Teilnahme am Friedensmarkt in Münster, August 1998
  • Recife-Olympics II, Juni 1999 (Erlös 44.047 DM)

Auch dieRecife-Gruppe hatte als Höhepunkt eines jeden Jahres das SegelwochenendeSloter Meer in Holland.

Die Aktiven der 8 Jahre waren:

Sven und Björn Junker, Lisa und Maren Overkamp, Anne und Kathrin Betting, Judith Telgmann, Mariele Wischer, Rita Bröcker, Silvia Kottig, Melanie Lenzner, Ursula Daszkowski, Sabine Gussenstädter, Sandra Ueffing, Maik Upgang, Eva-Maria Kirschner, Miriam Nünning, Johanna Pfeifer, Sandra Feldhaus, Sandra Söbbing, Andreas Bäumer, Stefan Berger, Peter Eisenschmidt, Carolin Völker, Rebekka Korthues, Corinne Heaven, Johannes Messing, Patrick Brügging, Stephanie Vennekötter

Mit der Pensionierung von Hermann Volmer im Jahre 2000 endete die Arbeit dieser Gruppe.

Zu den Wurzeln III

Die Gründung des Eine-Welt-Ladens

Aus der Gruppe APW und der Recife-Gruppe erwuchs der Wunsch, die 3. Welt-Arbeit auf einer anderen Ebene fortzusetzen:

Am 18. Mai 1998  wurde der Arbeitskreis Eine Welt Ahaus e.V. gegründet.

1. Vorsitzender: Hermann Volmer
2. Vorsitzender: Pfarrer Jürgen Quante

Schatzmeister: Werner Buß

Leiterin E-W-L: Reinhild Plesker

Schriftführer: Heinrich Aertker

Beirat Wüllen: Heinrich Stücker

Beirat Wessum: Agnes Hill

Beirat Graes: Pfarrer Hubert Hettwer

Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Gründung und Unterhaltung des Eine-Welt-Ladens.
Am 1. Advent, dem 29.11.1998, wurde der Eine-Welt-Laden eröffnet. 62 Personen hatten sich zur Mitarbeit bereiterklärt.
Der Laden wurde feierlich durch Pfarrer Jürgen Quante eingesegnet.